. .



Der Höllentalferner.. durch das Höllental


Der Höllentalferner ist wohl eine der bekanntesten Zwischenstationen auf dem Weg zur Zugspitze. Dennoch ist der Weg über den Ferner eine nicht zu unterschätzende Herausforderung. Der Höllentalferner ist ein Gletscher am Fuß der Zugspitze im westlichen Wettersteingebirge. Er bedeckt den oberen Teil des Höllentales und ist aufgrund seiner sonnengeschützten Lage ganzjährig zu sehen.

Höllentalferner Der Höllentalferner hat eine Fläche von ca. 25 Hektar, ist ca. 1km lang und liegt auf einer Höhe von 2200-2570 m. Da er sehr geschützt liegt und ständig von Lawinen gespeist wird, ist er weniger von der Klimaerwärmung betroffen. Dennoch geht auch an ihm die Klimaveränderung nicht spurlos vorbei. In den letzten Jahren hat auch der Höllentalferner deutlich an Masse verloren, was insbesondere am Übergang zwischen Gletscher und Klettersteig zu erkennen ist.

In der Vergangenheit kam es bereits zu Unglücksfällen bei Stürzen in Gletscherspalten. Entsprechende Vorsichtsmaßnahmen sollten also getroffen werden.

Gletscher in Deutschland

Der Höllentalferner ist einer der wenigen Gletscher in Deutschland. Neben dem Höllentalferner ist auch der Schneeferner im Wettersteingebirge auf dem Zugspitzplatt zu finden. Da dieser allerdings sehr viel mehr der Sonne ausgesetzt ist und in den letzten Jahren ganz massiv an Masse verloren hat, wird der Schneeferner jedes Jahr mit Planen abgedeckt, um so eine weitere Zerstörung zu verhindern.

Desweiteren gibt es noch den Blaueis-Gletscher in den Berchtesgadener Alpen (im Blaueiskar). Er ist der nördlichste Alpengletscher und ist aufgrund seiner niedrigen Lage extrem betroffen von der Abschmelzung.

Der Watzmanngletscher wurde erst in den 50er Jahren wieder als Gletscher anerkannt und befindet sich im Watzmannkar.